Allgemeine Fragen

Wieso heißt das Produkt WFIBER?

Unsere neue Produktlinie nennen wir WFIBER, also WIRELESS FIBER, denn wir bieten Ihnen richtfunkbasierte Geschwindigkeiten, Latenzzeiten und Verfügbarkeiten, die mit Glasfaseranschlüssen konkurrieren.

Die Anbindung Ihres Standortes erfolgt, je nach Ihren Wünschen, mittels Glasfaser- oder Kupferkabel. Sie können als Kunde wählen, ob Sie eine eigene Anbindung per BGP Session mit eigenem IP Adressraum wünschen, lieber über ein Transfernetz verbunden werden möchten oder die Verbindung mittels PPPoE Einwahl erfolgen soll. Wir sind flexibel und richten uns nach Ihren Anforderungen.

Die erforderliche Technik für Glasfaserinstallationen (Speißgerät, Messgerätschaften usw.) ist bei uns übrigens vorhanden, wie das notwendige Know-How. Dadurch können wir die Installationen von Anfang bis zur Übergabe an Sie selbst durchführen und sind nicht auf Dritte angewiesen.

Wieso heißt das Produkt Wireless DSL/WDSL?

Da sich der Anschluss wie ein „normaler“ kabelgebundener DSL Anschluss verhält, aber drahtlos zu Ihnen übertragen wird, nennen wir das Produkt Wireless DSL.

Die Verbindung wird bei Privatkundenanschlüssen und Geschäftskundenzugängen zudem, genau wie bei einem „normalen“ DSL Anschluss, mittels PPPoE Protokoll und Zugangsdaten, hergestellt. Dies ermöglicht dem Endkunden, unter anderem, eine freie Routerwahl.

Bei Geschäftskunden kann die PPPoE-Einwahl auch durch ein statisches Transfernetz ersetzt werden.

Wieso sollten wir bei Ihnen einen Anschluss buchen / Wieso können Sie schnellere Anschlüsse anbieten, als die normalen DSL-Anbieter?

Die Geschwindigkeit eines kabelgebundenen DSL Anschlusses hängt primär von der Leitungslänge ab. Je länger das (Kupfer-)Kabel ist, desto niedriger ist die Endgeschwindigkeit auf der Kundenseite. Wir übermitteln die Daten zu Ihnen per direkter Funkverbindung, dadurch sind wir von Leitungslängen unabhängig und können höhere Geschwindigkeiten anbieten.

Lange haben wir (und in vielen Teilen weiterhin) mit unseren WDSL Produkten die bisher verfügbaren kabelgebundenen DSL Anschlüsse und die kostenintensiven Festverbindungen in Sachen Preis/Leistung und Service geschlagen. Diesen Weg gehen wir nun, mit WFIBER, konsequent weiter.

Mit unseren WFIBER Anschlüssen outperformen wir leicht die asymmetrischen Privatkundenprodukte VDSL, VDSL2/Vectoring und Supervectoring und bieten eine echte Alternative zu einer eigenen Glasfaseranbindung.

Benötige ich noch einen herkömmlichen Anschluss, um Ihr Angebot nutzen zu können?

Nein. Wir sind auch kein Reseller/Händler o.ä., das Funknetz ist unser Eigentum. Wir sind Ihr Provider und betreiben unser Netz selbst bis in Frankfurter Rechenzentren. Der Anschluss an das Internet erfolgt daher ebenfalls direkt durch uns.

Verfügbarkeit: Wo kann ich einen Wireless DSL Anschluss buchen?

Bitte besuchen Sie unsere Ausbaukarte, um die aktuellen Informationen zu unserer Netzabdeckung einzusehen. Da wir uns momentan weiter im Netzausbau befinden, aktualisieren wir unsere Verfügbarkeitsliste nur gelegentlich.

Bitte senden Sie uns eine E-Mail, wenn Sie Interesse an einem Anschluss an unser Netz haben, wir prüfen anhand Ihrer Adresse die Machbarkeit an Ihrem Standort und geben Ihnen binnen 48 Stunden eine Information, ob ein Anschluss realisierbar ist.

Dies kann auch in den Nachbargemeinden möglich sein, die jedoch noch nicht selbst ausgebaut wurden.

Kann ich über den Anschluss telefonieren?

Selbstverständlich! Unsere Anschlüsse ermöglichen Ihnen natürlich auch Telefonie. Wir bieten Ihnen zu jedem Anschluss einen VoIP (Voice-over-IP)-Telefonanschluss der neuesten Generation an. Sie benötigen lediglich ein VoIP-fähiges Telefon oder Telefonanlage, wie beispielsweise das Siemens Gigaset c430 Hybrid. Die Zugangsdaten können Sie über Ihren Kundenlogin im Kundenbereich abrufen. Die Grundgebühr für den VoIP-Anschluss ist bereits mit Ihrem WDSL Anschluss abgegolten, es fallen lediglich die Verbindungspreise nach dem Tarifblatt VoIP-Basic an.

Kann ich meine bestehende Rufnummer mitnehmen?

Natürlich können Sie Ihre bestehende Rufnummer von Ihrem bisherigen Anbieter zu uns umziehen („portieren“). Das notwendige Portierungsformular wird bei Ihrer Anschlussbestellung automatisch erzeugt. Falls Sie Ihre Rufnummer zu einem späteren Zeitpunkt zu uns umziehen möchten, besuchen Sie bitte die Portierungswebsite, um ein individuelles Formular zu erzeugen. Der Import von Rufnummern zu uns ist für Sie kostenfrei. Bei abgehenden Rufnummernportierungen (von uns zu einem anderen Anbieter), berechnen wir pro Rufnummer, die umgezogen wird, einmalig 25,- € netto.

Wie kann ich Sie erreichen?

Sie erreichen uns Montags-Freitags von 09.ooh bis 18.ooh unter der kostenfreien Rufnummer (0800) 86 76 380. Geschäftskunden mit Premium-Anschluss oder zugebuchtem Servicepaket erreichen uns 24/7 über die bekannte Rufnummer der Rufbereitschaft. Natürlich sind wir per E-Mail unter info@milde.de immer erreichbar.

Allgemeine Fragen - zum Vertrag

Kann ich mit einem kleinen Tarif beginnen und später 'upgraden' oder wieder 'downgraden' ?

Diese Upgrade- und Downgrademöglichkeiten sind Produktabhängig.

Bei normalen WDSL-Anschlüssen können Sie jederzeit die Geschwindigkeit bzw. den gebuchten Tarif verändern, in der Regel ist ein Upgrade Ihres Anschlusses ohne Hardwareänderung möglich. Ein Upgrade auf einen höheren Anschluss ist auch während der Mindestvertragslaufzeit möglich. Ein Downgrade, also ein Wechsel in eine niedrigere Geschwindigkeit, ist nur möglich, wenn die Mindestvertragslaufzeit beendet ist.

Bei WFIBER Anschlüssen ab 100 Mbit/Sek. ist vorher eine Prüfung vor einem Upgrade notwendig. Im Regelfall sind an allen Standorten, die per WFIBER angebunden wurden, Geschwindigkeiten von mindestens symmetrischen 400 Mbit/Sek. buchbar.

Wenn eine Bestellung erfolgt und an dem Standort keine Verbindung möglich ist, was passiert dann?

Wir prüfen grundsätzlich immer vorab, ob an Ihrem Standort ein WDSL-Anschluss realisierbar ist. Bei ‚grenzwertigen‘ Standorten vereinbaren wir mit Ihnen einen, für Sie kostenfreien, vor-Ort-Check, ob und welche Geschwindigkeit realisierbar ist.

Falls jedoch unerwartet durch Hindernisse (starker Baumbestand etc.) eine Verbindung nicht möglich ist, wird der Vertrag natürlich aufgehoben und Ihnen entstehen dadurch keine Kosten (evtl. Montage- und Materialkosten Dritter werden von uns nicht erstattet).

Bei WFIBER Anschlüssen ist eine vorherige Standortbesichtigung Produktbedingt absolut zwingend notwendig.

Bekomme ich eine ordentliche Rechnung?

Natürlich bekommen Sie eine ordentliche Rechnung als PDF. Gerne können wir Ihnen auch einmal jährlich eine komplette Übersicht der Rechnungen in Papierform zusenden.

Wieso ist eine Lastschriftgenehmigung erforderlich?

Die internen Abrechnungs- und Verwaltungsprozesse setzen eine Lastschriftgenehmigung Ihrerseits voraus.

Wenn ich umziehe, kann ich den Anschluss mitnehmen oder den Vertrag kündigen?

Wenn an Ihrem neuen Wohnsitz von uns kein Anschluss geschaltet werden kann, können Sie als Privatkunde den WDSL-Vertrag binnen 30 Tagen zum Monatsende kündigen, andernfalls beliefern wir Sie natürlich gerne weiter.

WFIBER-Geschäftskundenanschlüsse können nicht umgezogen werden, der Vertrag bleibt bis zum Vertragsende aktiv. Falls der Nachmieter/neue Eigentümer den Anschluss und Vertrag übernehmen möchte, ist dies natürlich möglich.

Technische Fragen - Allgemein

Wieso gibt es eine Fair-Use-Flatrate und keine 'echte' Flatrate?

Wir verstecken unsere kalkulierten Bandbreitengrenzen nicht in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, sondern kommunizieren dies schon seit Beginn unseres Netzbetriebs offen. Aktuell befinden sich 1% der Nutzer an der Grenze des Inklusiv-Volumens, das Inklusiv-Highspeed-Volumen wurde in 2017 kostenfrei verdoppelt. Die meisten Geschäftskundentarife enthalten 1 TB bzw. 2 TB Highspeed-Volumen, was, nach dem aktuellen Stand, einer Quasi-Flatrate entspricht. Es handelt sich daher bei unserer Fair-Use-Bedingung eher um eine Art „Notbremse“ für uns bei einem extremen Nutzungsverhalten.

Was ist bei Regen, Schnee, Wind oder Nebel? Ich habe gehört, ... es gibt dann Probleme?

Regen, Nebel, Hagel, Schnee sind kein Problem. Unsere Geräte, die wir Ihnen leihweise überlassen, sind alle für extreme Witterungsverhältnisse ausgelegt. Zudem achten wir darauf, dass die Übertragungsstrecken so aufgebaut sind, dass diese auch bei Regen und anderen Wetterbedingungen funktionieren und zudem, zu den wichtigsten Standorten, redundante Zuführungen existieren.

Wo muss ich die Antenne befestigen?

WDSL-Anschlüsse/Selbstmontage: Die Antenne muss im Außenbereich montiert werden, bestenfalls am Antennenmast auf dem Dach. Eine Installation hinter Doppelverglasung ist im Regelfall nicht richtig funktionsfähig, da unsere Sendeleistungen so gering sind, dass diese bereits durch das Glas sehr stark abgeschwächt werden.

WFIBER-Geschäftskundenanschlüsse werden von uns, je nach Gegebenheiten an Ihrem Standort, installiert.

Kann ich meinen jetzigen DSL-Router behalten?

Während gerade weiterhin über Zwangsrouter debattiert wird – bei uns war dies noch nie ein Thema. Sie können natürlich Ihren Wunschrouter frei wählen. Wenn der DSL-Router sich auf einem Netzwerk-Stecker mit PPPoE verbinden kann (z.B. die Fritzbox, TP-Link, Cisco, Lancom 17xx u.a.) – dann können Sie diesen auch mit unserem Netz nutzen. Eine Ausnahme sind „DSL Modems“, wie beispielsweise das DLINK DFE-xxx für kabelgebundenes DSL. Diese sind nicht geeignet.

Wie bekomme ich das Netzwerkkabel vom Dach zum Router? (Keller, Wohnung?)

Das ist, je nach Kundensituation, unterschiedlich. In der Regel gibt es nur drei bzw. vier Lösungen:

1) Powerline – dabei wird das Signal über die Stromkabel verteilt und an dem Router mittels eines Adapters von der Steckdose zum Router geleitet,

2) Wireless-Indoor, dabei wird ein Accesspoint im Haus benutzt, um die Verbindung zum Internet herzustellen (der Router befindet sich quasi auf dem Dach),

3) Kabel ziehen – die „schlimmste“ (weil aufwändigste) Lösung, aber auch die Lösung mit den geringsten Problemen,

4) über vorhandene Coax-Satkabel wird das Signal bis in die Wohnräume transportiert und dort mittels eines Adapters an den Router übergeben.

Sicherheit: Wie sicher ist das Netz?

Wir müssen grundsätzlich zwei Dinge unterscheiden:

Unser Netz selbst ist als sicher zu betrachten, denn wir verschlüsseln alle Verbindungen über Funk und der Endkunde bekommt keinen eigenen Zugriff auf die Empfangsgeräte und der Internetzugang „beginnt“ sozusagen an dem Router, der die PPPoE-Einwahl vornimmt.

Natürlich gilt weiterhin, dass Sie einen Internetanschluss buchen. Dieser ist per se unsicher, dabei unterscheidet sich unser Wireless DSL nicht von normalen, kabelgebundenen, Anschlüssen. Sie müssen mit geeigneten Mitteln eine Verschlüsselung erzeugen, wenn Sie sensible Daten über ein öffentliches (und das ist das Internet!) Netzwerk übermitteln wollen, sich ausreichend mit einer, Ihrer Meinung nach geeigneten, Firewall vor Zugriffen auf Ihr Netzwerk absichern.

Sicherheit und Strahlung: werde ich/wir nicht krank von der Strahlung?

Nach bisherigen Untersuchungen von verschiedenen Stellen geht von den Strahlungswerten, mit denen unsere Systeme arbeiten, keine Gefahr für die Gesundheit aus.

Ein Mobiltelefon, dass im Betrieb an Ihr Ohr gehalten wird, hat in der Regel eine höhere Strahlung, als eine Basisstation von uns, die sich üblicherweise auf Hausdächern befindet.

Zudem ist der Frequenzbereich, den wir nutzen, nicht geeignet, um Objekte zu durchdringen, d.h. je nach Entfernung zur Basisstation sind schon hinter einer Glasscheibe die Werte so gering, dass ein Betrieb mit höheren Geschwindigkeiten nahezu unmöglich ist (deshalb sollte in der Regel die Antenne auch im Außenbereich montiert werden).

Latenzen: Wie hoch ist der Ping zu x.y.x.y?

Dies ist unterschiedlich von dem Standort und dem Ziel, der Netzauslastung und dem gerade aktiven Routingpfad. Zu heise.de (193.99.144.85) beträgt der Ping aktuell (April 2019) aus Ober-Roden im Normalfall 2 ms. Von Dietzenbach aus zu heise.de sind es derzeit durchschnittlich 1 ms.

Technische Fragen - Routing, IP Adressen und DNS / Reverse-DNS etc.

Ich / Wir hätte(n) gerne eine statische IP Adresse...

Bei Privatkunden kann derzeit eine öffentliche IPv4 Adresse zu jedem Anschluss als Option gebucht werden, bei Business-Anschlüssen erhalten Sie auf Wunsch ein geroutetes /29 Subnetz (8 IPs, 6 nutzbar) sowie eine statische IP.

Wir sind selbst RIPE Mitglied und verfügen über eigenen IP Adressraum.

Bei Bedarf an größeren IP Adressräumen (gemäß RIPE-Richtlinien) nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

Ich/Wir hätte(n) gerne ein IPv6-Netz...

Wir überlassen Ihnen für die Vertragslaufzeit ein /64 für Privatkunden, Geschäftskunden erhalten ein /56.

Bitte nehmen Sie kurz Kontakt zu uns auf und teilen Sie uns mit, dass wir bei Ihnen IPv6 aktivieren sollen. Sie erhalten Ihre Netzadressen dann umgehend mitgeteilt.

Falls Sie einen größeren Bedarf an Adressen haben, teilen Sie uns das bitte mit, dann teilen wir auf Wunsch bei Privatkunden ein /60 und bei Geschäftskunden ein /48 zu.

Wir möchten unsere IP Adressen von einem anderen Provider umziehen...

IP Adressen werden im Regelfall vom Provider während der Vertragszeit zur Nutzung durch den Kunden überlassen. Diese verbleiben im Eigentum des Netzbetreibers und können normalerweise nicht den Provider wechseln.

Wenn Sie eigenen IP Adressraum besitzen (PI/PA), der direkt auf Sie registriert wurde, können wir diesen natürlich gerne über unser Netz zu Ihnen routen. In diesem Fall nehmen Sie bitte kurz Kontakt auf, um die Details zu besprechen.

Wir möchten zum dynamischen Routing eine BGP-Session.

Dies ist bei Geschäftskunden möglich, bitte kontaktieren Sie uns für Details.

Reverse-DNS-Eintrag: Ich / Wir hätte(n) gerne einen Reverse-DNS-Eintrag für die statische IP Adresse...

Bei Geschäftskunden ist eine Änderung des Reverse-DNS-Eintrages enthalten, bei Privatkundenanschlüssen ist dies nicht möglich.